Hochkarätige Fachkonferenzen parallel zur Bright World of Metals

Parallel zum Messequartett rund um GIFA und METEC findet auch ein hochkarätiges Rahmenprogramm mit Kongressen, Symposien und Vortragsreihen statt. Ganz vorne dabei in der Bedeutung: die mittlerweile vierte Auflage der European Steel Technology and Application Days (ESTAD) als der Branchentreff zum hochqualifizierten Austausch über Erzeugung, Verarbeitung und Anwendung von Stahl. Los ging es schon gestern Abend mit dem Get-together.

 

Heute laufen von 10 Uhr bis 12.50 Uhr zuerst die Opening und dann die Plenary Sessions, bei denen inhaltlich die großen Eckpfeiler abgesteckt werden. So sprechen beispielsweise Vertreter vom Stahlinstitut VDEh über die politischen Rahmenbedingungen und die Roadmap zur Dekarbonisierung. Ansonsten berichten Vertreter aus Forschung und Industrie über Trends bei der CO2-Minderung bzw. in der Stahl- und Prozessentwicklung. Ab 14 Uhr geht es dann in die noch stärker fachlich orientierten Technical Sessions, die Mittwoch und Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr stattfinden.

 

Ansonsten finden auch die Experten der NE-Metallurgie während der Bright World of Metals ihr Forum, um sich auszutauschen. Konkret: auf der European Metallurgical Conference (EMC), die bereits einen Tag vor der ESTAD begonnen hat – heute ist also schon der zweite Tag. Bei den Plenary Lectures spricht u. a. Dr. Maurits van Camp von Umicore über eine „Welt im Wandel“ und streift dabei E-Mobility ebenso wie die Metallindustrie. Ansonsten werden ab 11 Uhr verschiedene Technical Paper vorgestellt.

 

Darüber hinaus finden sich über den Tag verteilt interessante Vorträge an einzelnen Ständen. Bei ASK Chemicals (Halle 12, Stand A 22) geht es ab 12 Uhr um Umwelt- und Arbeitsschutz, Effizienz und innovative Lösungen im Bereich 3D-Druck; „Die Casting Cell in OPC UA Format“ (Open Platform Communication Unified Architecture) ist ab 14 Uhr das Thema beim Fachverband VDMA Metallurgy (10 / B 60) und bei der Podiumsdiskussion der Forschungsgemeinschaft Industrieofenbau (9 / D 74) geht es um die „Pariser Klimaziele 2050: Heißes Eisen – Kühle Köpfe“.