Vier Empfehlungen für Halle 4

Von den rund 630 Ausstellern zur METEC 2019 befinden sich etwas über 170 in Halle 4. Wer sich heute das Ziel setzt, über den Tag verteilt jeden Stand einmal zu besuchen und ein Gespräch zu führen, wird es nur zu knappen Dialogen schaffen: Rechnerisch sind nur knapp über 3 Minuten pro Messestand möglich, wenn Pausen ausfallen und die Wege nicht berechnet werden. Wir haben uns indes ab Dienstag schon umgeschaut und ein paar Aussteller ausfindig gemacht, die einen Besuch wert sind.

 

EMG: Elektromagnetische Bandstabilisierung

EMG Automation (Halle 4 / G28) ist Spezialist für intelligente und komplexe Automatisierungslösungen für die Metall-, Papier- und Kunststoffbranche sowie die Folien- und Reifenindustrie. Auf der METEC stellt das Unternehmen eines seiner Kernprodukte, die elektromagnetische Bandstabilisierung EMG eMASS als funktionalen Demonstrator vor. Das System dient der Stabilisierung von schnell laufenden ferromagnetischen Stahlbändern auf Basis von Elektromagneten. Haupteinsatzgebiet ist die Prozessoptimierung und Einsparung an der Metallbeschichtung an der Abblasdüse einer Feuerbeschichtungsanlage.

 

Tenova: Grüne und effiziente Metallproduktion

Tenova aus Italien (Halle 4 / A21) bietet Produkte, Technologien und Dienstleistungen für die Bereiche Metallerzeugung, Warmumformung, Kaltwalzen und Metallverarbeitung an. Der Stand soll ein Fenster zu einer grünen und effizienteren Art der Metallproduktion sein. Wie das Motto „The smart way to metals“ bereits erahnen lässt, liegt das Augenmerk auf einer digitalisierten Stahlproduktion. Weitere Themenschwerpunkte sind fossilfreie Stahlerzeugung durch Wasserstoff und großtechnische Metallpulverherstellung für die Additivherstellung. Zu entdecken ist beispielsweise via Augmented Reality „Pomini Digital Texturing“ (PDT), eine Texturiermaschine.

 

Pieper: Stabilität für komplexe Produktionsprozesse

Im Hochofen, bei der Feuerverzinkung und in der Kokerei können sich Glutnester zu Bränden entwickeln und Unregelmäßigkeiten der Anlage eine Kettenreaktion auslösen. Daher plant, entwickelt und installiert Pieper (Halle 4 / G33) visuelle Produktionsüberwachungen. Bei der Brandfrüherkennung und der stabilen Qualität im Produktionsprozess sind intelligente, digitale Sicherheitslösungen vor allem in Hochtemperaturumgebungen von hoher Bedeutung, um den modernen Anforderungen der Industrie 4.0 Stand zu halten.

 

BSE stellt Digitalisierungskonzept vor

Das Unternehmen BSE (Halle 4 / G18) gehört zur Badischen Gruppe und hat sich auf die Produktion und den Vertrieb von Beton- und Bewehrungsstahlprodukten spezialisiert. Auf der METEC tritt BSE unter dem Motto „Industry 4.0 is good, but don’t forget the people” auf und unterstreicht damit die für das Unternehmen entscheidende Verbindung von Mensch und Technologie. Die Anwendung des Konzepts verdeutlicht BSE nicht nur auf seinem Stand, u. a. mit einer virtuellen Stahlwerksbesichtigung, sondern auch mittels Fachvorträgen auf der begleitenden Konferenz ESTAD.