Geringer Wartungsaufwand dank innovativer Rollenlager

Abspul-/Aufwickelhaspel – in der Mitte ist die Dornwelle zu sehen
Bild: Timken Europe

Ein grundlegendes Problem bei Walzwerken: Die Wälzlager sind oft sehr hohen Drehzahlen ausgesetzt. Dies gilt sowohl für die auf den Eingangswellen der Zahnradgetriebe von Kaltwalz- und Rohrwalzwerke montierten Lager als auch für solche, die auf den Abtriebswellen der Haspeln von Kaltwalzwerken für Stahl und Aluminium montiert sind

 

Das Unternehmen Timken entwickelt hier Lösungen für anspruchsvolle Anwendungen unter schwierigen bis hin zu extremen Einsatzbedingungen. Sorin Tudor, leitender Anwendungsingenieur von Timken, widmet sich in einem stahl-und-eisen-Fachbeitrag innovativen Lagerlösungen für Zusatzeinrichtungen in Walzwerken, die bei hohen Geschwindigkeiten in Verbindung mit schweren Lasten arbeiten. Unter solche Einrichtungen fallen beispielsweise Walzwerkantriebe, die mechanische Energie an die angetriebenen Ober- und Unterwalzen des Walzgerüsts liefern sowie Abspul- und Aufwickelhaspeln insbesondere bei entsprechenden Verfahren in Bandstahlwalzwerken.

 

Zu der in Walzwerken herrschenden Geschwindigkeiten bedarf es einiger theoretischer Überlegungen. Zum einen muss die Beschaffenheit von Kegelrollenlagern sowie Pendel- und Zylinderrollenlagern thematisiert werden. Zum anderen stehen die Betriebsbedingungen mit hohen Geschwindigkeiten und folglich Anwendungsprobleme der Zusatzausrüstung im Fokus.

 

Um eine Beeinträchtigung der Lagerleistung und etwaige Lagerschäden zu vermeiden, schlägt Tudor zwei einreihige Lager als innovative Lösung vor: Das Kegelrollenlager 2TS-IMC mit O-Anordnung in einem Lagerträger beziehungsweise 2TSMA-IMC mit axialer Ölversorgung in O-Anordnung. 2TS-IMC-Lager sind für den Einsatz in den Zusatzeinrichtungen konzipiert, wenn die Führungsbordgeschwindigkeit höher ist als 25 m/s. 2TSMA-IMC-Lager besitzen zusätzlich einen speziellen Ölverteiler, um die ausreichende Schmierung der kritischen Kontaktfläche des großen Rollenendes mit dem Führungsbord zu gewährleisten.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel zur Anwendungslösung inklusive einer Fallstudie in Ausgabe 08/19 von stahl und eisen in der Rubrik „Innovation + Entwicklung“.

 

Abonnenten mit Digitalzugang finden die aktuelle Ausgabe von stahl und eisen hier.

Sollten Sie noch kein (Digital-)Abonnent sein, finden Sie weiterführende Informationen im Abo-Bereich.

Eine Einzelausgabe können Sie unkompliziert über E-Mail bestellen.