Deutsche Industrieverbände warnen vor ungeregeltem Brexit

Kurz vor der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament warnen Vertreter deutscher Industrieverbände vor den Folgen eines harten Brexits. Er hätte direkte Auswirkungen auf die automobilen Lieferketten, so VDA-Präsident Bernhard Mattes. Es käme zu massiven Beeinträchtigungen in der Logistik und zu hohen Zollkosten. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) befürchte durch einen ungeregelten Brexit nicht nur Auswirkungen auf die Abnehmerindustrien der Chemie, sondern auch auf die Branche direkt, so VCI-Präsident Hans Van Bylen. Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA, mahnt, durch einen ungeregelten EU-Austritt würden die Exporte von und nach Großbritannien sinken. Langfristig könnten sich die rechtlichen Bestimmungen für den Maschinenbau in der EU und Großbritannien auseinanderentwickeln. Für Unternehmen würde dies weitere Hürden beim Handel mit Zulieferern und Kunden aus Großbritannien zur Folge haben. (de.reuters.com 07.12.18)