EU-Wirtschaftsverbände erarbeiten Forderungen gegenüber Brüssel

Erstmals treffen in Rom die Präsidenten der Wirtschaftsverbände BDI, der italienischen Confindustria und des französischen Arbeitgeberverbandes Medef zusammen, um gemeinsame Forderungen gegenüber der neuen EU-Kommission zu formulieren. An der Konferenz sollen auch der italienische Europaminister Vincenzo Amedola und Markus Beyer, Präsident des europäischen Wirtschaftsverbandes Business Europe, teilnehmen. Eine gemeinsame Forderung der EU-Wirtschaftsverbände sei, dass sich die Kommission aktiv in die Industriepolitik der EU-Zone einmischen und zu einer Stärkung des Wirtschaftsraums beitragen soll. Außerdem müssten die europäischen Unternehmen im internationalen Wettbewerb gestärkt werden. (welt.de 03.12.19)