IWF-Studie zu den Folgen von Autozöllen

IWF-Chefin Christine Lagarde hat bei einer EZB-Konferenz in Frankfurt zur Deeskalation der Handelskonflikte gemahnt und alle Verantwortlichen zu einer gemeinsamen Verbesserung des weltweiten Handelssystems aufgerufen. Die Europa-Abteilung des IWF hat in einer aktuellen Studie die Folgen der von den USA angedrohten 25-%-Steuer auf europäische Autos und Autoteile berechnet. Sollten die US-Autozölle umgesetzt werden, könnte dies zu kurzfristigen Verlusten in Höhe von 0,1 % des Bruttoinlandsprodukts führen, so der IWF. (Börsen-Zeitung 13.06.19)