Klimaschutz: nationale Alleingänge keine Lösung

Die Bundesregierung erarbeitet zur Zeit Gesetze zum Klimaschutz. Ein deutscher Alleingang werde aber dem Weltklima nicht helfen und auf Dauer die hier ansässigen Unternehmen und Verbraucher schädigen. Deutschland trage kaum mehr als 2 % zu den globalen CO2-Emissionen bei. Bei China und den USA liege der Anteil dagegen bei 28 bzw. 16 %. Außerdem würde jede Tonne CO2, die in Deutschland eingespart werde, anderswo ausgestoßen, etwa weil die Öl- und Kohleförderer andere Abnehmer finden oder Industrieunternehmen ins Ausland abwandern. Deutsche Klimapolitik müsse allein daran gemessen werden, wie andere Staaten darauf reagieren, so Axel Ockenfels, Ökonom an der Uni Köln. Damit die deutschen Anstrengungen zur Reduktion der CO2-Emissionen nicht umsonst sind, fordern Wirtschaftsweise und der Wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums ein “global koordiniertes Vorgehen“ im Klimaschutz. (Wirtschaftswoche 16.08.19)