Koalitionsausschuss für modifizierten Emissionshandel

Im Zusammenhang mit dem geplanten Klimaschutzpaket der Bundesregierung werde ein abgewandelter Emissionshandel für den Gebäude- und Verkehrsbereich präferiert, so Koalitionskreise. Dabei sollen die Zertifikate einen Maximalpreis erhalten und nicht von den Energieverbrauchern, sondern von den Anbietern, z.B. den Mineralölkonzernen, erworben werden. Die CO2-Bepreisung solle bis zum Jahr 2023 von einem Förderprogramm der Bundesregierung in Höhe von rund 40 Mrd. € begleitet werden. Die Fördermaßnahmen würden u.a. höhere Kaufprämien für Elektroautos, Zuschüsse zur Gebäudesanierung und Mittel für die Wasserstoff-Forschung umfassen. Der Koalitionsausschuss plane, am Donnerstagabend noch einmal zusammen zu kommen, um offene Fragen vor der wichtigen Sitzung des Klimakabinetts am Freitag zu klären. (FAS 15.09.19)