Danziger Hafen: SSAB-Stahlpfähle für stabiles Kai

Die Kombiwand des Kais besteht unter anderem aus Stahlpfählen von SSAB. Der Bau soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Foto: SSAB

Den Danziger Hafen soll 2020 ein neuer Kai mit einer Länge von 1 220 Metern schmücken. Als wesentlicer Bestandteil des Uferbauwerks gelten Stahlpfähle des schwedischen Stahlkonzerns SSAB. Diese seien „für die Stabilität des Kais unerlässlich“, sagt Tomasz Rybarcyk, Standortverwalter der Gruppe Keller Polska. Das Unternehmen ist für die Bodenverbesserung und den Bau der Kombiwand zuständig.

Die insgesamt 437 Pfähle wurden in sechs Teilliferungen von den Oulainen-Werken von SSAB in Finnland direkt an den Kai geliefert. Gleichzeitig wird der Kanal ausgebaggert und von derzeitigen drei bis fünf Metern auf 11,5 Meter vertieft. Dadurch sollen Frachtschiffe bis zu einer Länge von 250 Metern in den Hafen einfahren können.

Die Stahlpfähle seien „für die Stabilität des Kais unerlässlich“, sagt Tomas Rybarczyk, Standortverwalter des Bauunternehmens. Foto: SSAB

Sobald das Projekt seitens Keller Polska in zwei Monaten abgeschlossen ist, übernimmt das Generalunternehmen Budimex. Dann folgen die Stahl- und Betonarbeiten sowie die Errichtung von Kränen und anderer Hafenausrüstung.

Für das Jahr 2019 verzeichnet der Danziger Hafen, so die aktuellen Statistiken, rund 48 Millionen Tonnen Fracht. Das macht ihn derzeit zum viertgrößten an der Ostsee. (nr)