Geschenke für Kurzentschlossene

Integrity Now! – Compliance Simulation Game

Weihnachtsgeschenk für die Rechtsabteilung - ausgepackter Spielekoffer "Integroty Now!" mit allem Zubehör

© CompCor Compliance Solutions

Auf den ersten Blick ist „Integrity Now“ kein Weihnachtsgeschenk für das Familienfest unter dem Baum. Unternehmen können sich damit aber eine Freude machen – wenn beispielsweise die Unternehmensleitung die relevanten Abteilungen mit dem „Compliance Simulation Game“ für die Regeltreue auch von freiwilligen Kodizes sensibilisiert.

Praxisnahe Fallbeispiele und eine spielerische Herangehensweise helfen dabei, Compliance-relevante Situationen richtig einzuschätzen und Erfahrungen für die eigene Praxis gewinnen. Im Unternehmenskontext entfaltet das Spiel seine volle Wirkung, wenn ein Moderator des Anbieters CompCor Compliance Solutions mitspielt.

 

Karl Würz, Geschäftsführer von CompCor Compliance Solutions, hat der Redaktion drei Fragen beantwortet.

Wie viel Zeit muss man investieren, wie groß sollte eine Spielerunde sein und wer sollte dazu gehören?

Würz: „Eine Spielrunde Integrity now! nimmt im Schnitt 60 – 90 Minuten Zeit in Anspruch. Die Spielgemeinschaft besteht aus 4 – 6 Mitspielern an einem Tisch, die von einem Trainer betreut werden. Wir empfehlen, pro Trainer nicht mehr als zwei Spieltische zu betreuen, da ansonsten keine ausreichende Zeit mehr für die Kommunikation zwischen Trainer und Teilnehmern an den einzelnen Tischen zur Verfügung steht. Bei vier Spielen können also 16 – 20 Personen teilnehmen, hierzu sind dann 2 Trainer sinnvoll. Die Mitspieler sollten sich bestenfalls aus ganz unterschiedlichen Unternehmensbereichen und Hierarchiestufen zusammensetzen – dies ist aber kein Muss. Da alle Spieler gemeinsam am Spielerfolg teilhaben, werden mit der Zeit durch die Diskussion die evtl. vorhandenen hierarchisch bedingten Zurückhaltungen abgelegt.“

Wie groß ist der Fundus an Themen und wie setzt er sich zusammen?

Würz: „Die Basisversion von Integrity now! enthält 40 Fälle und Krisen, abgestimmt auf ein börsennotierten Industrieunternehmens und deckt die wesentlichen Compliance-Themen von Korruptionsprävention bis Wettbewerbsrecht ab. Außerdem haben wir aktuell ca. 100 weitere Fälle für die unterschiedlichsten Branchen zur Auswahl – mit zunehmender Tendenz. Die gewählten Sachverhalte sind dabei teilweise bewusst unvollständig – eben wie im echten Leben. Und alle Fälle sind sogenannte „Grauzonen“-Fälle, die zu Diskussion anregen sollen und dies auch tun, da es hier keine eindeutig richtigen Lösungen gibt.“

Wie sind die bisherigen Erfahrungen?

Würz: „Durch die Kommunikation zwischen Spielern und Moderator über die Lösung der Fälle und Krisen von Integrity now! wird die Awareness, das Verständnis und das Problembewusstsein für Compliance-relevante Ereignisse deutlich gestärkt – und zwar mit starkem Praxisbezug. So sind in den Musterlösungen neben den rechtlichen Gesichtspunkten auch konkrete praktische Lösungshinweise dargestellt. Durch die spielerische Herangehensweise an komplexe Situationen und auch den (sich durchaus entwickelnden) Ehrgeiz im Vergleich gegen die anderen Spieltische zu gewinnen, haben die Teilnehmer zudem mehr Spaß an Compliance-Trainings. Das Brettspiel ist seit einigen Jahren bei drei Unternehmen in der Stahlindustrie erfolgreich im Einsatz.“