VDI ZRE: Ressourcencheck für die digitale Transformation

Die Digitalisierung von Produktionsprozessen bietet neben ökonomischen Vorteilen ein hohes Potenzial für Ressourceneffizienz. Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (ZRE) hat einen Ressourcencheck entwickelt, der Unternehmen dabei unterstützen soll, den Grad der Digitalisierung ihrer Produktion zu überprüfen.

Mit dem Ressourcencheck hat das VDI ZRE eine interaktive Plattform entwickelt, anhand derer Unternehmen die digitale Transformation ihrer Produktionsabläufe überprüfen können. Quelle: Shutterstock

Ein Maschinen- und Anlagenbauer speichert und analysiert auf einer Industrial-Internet-of-Things-Plattform die Betriebsdaten aller Maschinen, die er verkauft. Ein Frühwarnsystem kündigt dabei anstehende Wartungsarbeiten an, noch bevor eine Maschine den Geist aufgibt. Hat zur Folge: Die Maschinen danken mit einer längeren Lebensdauer. Dies ist nur eines von zahlreichen Beispielen guter Praxis, die das VDI ZRE mit dem neuen Ressourcencheck zur Digitalisierung zu verdeutlichen versucht. Unternehmen sollen hier zukünftig überprüfen können, wie die digitale Transformation von Produktionsabläufen zur Steigerung der Ressourceneffizienz beitragen kann. Die Anwender müssen dafür lediglich sechs Fragen beantworten, beispielsweise, ob sie Methoden der Produktentwicklung oder der digitalen Fabrik nutzen oder ob sie ihre Prozesse automatisiert und flexibilisiert haben. Der Ressourcencheck wertet die Antworten folglich aus und schätzt ein, inwieweit Einsparpotential der Ressourcen durch Digitalisierung besteht. Darüber sollen Checklisten es erleichtern, Ressourceneffizienzpotenziale im Unternehmen aufzuspüren.

Interaktive Visualisierung

Zudem biete eine Prozessvisualisierung vertiefendes Wissen zur Digitalisierung. Eine Illustration stellt dabei die Akteure im Produktlebenszyklus und deren informationstechnische Vernetzung dar. Die Grafik ist mir klickbaren Punkten versehen, hinter denen sich weiterführende Informationen zu verbergen. Sollte beispielsweise das produzierende Unternehmen angewählt werden, bietet das Portal Informationen rund um digitalisierte Produktentwicklung, smarte Logistik, intelligente Kollaboration oder etwa Produktionsplanung. Neben empfohlenen Techniken werden auch Umsetzungsbeispiele und Projekte beschrieben. Weiterhin werden Videos eingebunden, die das jeweilige Thema in Bild und Ton aufgreifen.

Industrie 4.0: Großes Potential

Sowohl der Ressourcencheck als auch die Prozessvisualisierung sollen verdeutlichen, welche Vorteile die „Industrie 4.0“ bietet. Zum einen könne dadurch Ressourceneffizienz eines Produktes über den gesamten Lebensweg hinweg optimiert werden. Dies werde möglich, insofern Kriterien wie die nutzungs-, fertigungs- und recyclinggerechte Produktgestaltung bereits in Entwicklungsphasen berücksichtigt werden. Zum anderen können mithilfe von Industrie 4.0 effiziente Produktions- und Recyclingprozesse geplant und umgesetzt werden. Erfassen etwa digitale Steuerungssysteme die Produktionsdaten in Echtzeit, haben die Techniker die Möglichkeit, bei einer Fehlermeldung direkt in den Produktionsprozess einzugreifen und die Panne zu beheben. Fehlerhafte Teile können so umgehend aussortiert und nachgearbeitet werden. Langfristig könne so die Ausschussquote sowie die Material- und Energieverbräuche verringert werden. Beide Instrumente stehen auf der Website des VDI ZRE kostenfrei zur Verfügung. (VDI ZRE)

www.ressource-deutschland.de

Der für Sie kostenfrei zur Verfügung gestellte Artikel sowie weitere spannende und wissenswerte Inhalte rund um den Werkstoff Stahl finden Sie in der Ausgabe 11/2019 von stahl und eisen.

Abonnenten mit Digitalzugang finden die aktuelle Ausgabe hier.

Sollten Sie noch kein (Digital-)Abonnent sein, finden Sie weiterführende Informationen im Abo-Bereich.

Eine Einzelausgabe können Sie unkompliziert über E-Mail bestellen.