Digitalisierung und Industrie 4.0 bei ArcelorMittal

Digitalisierung im Bereich Herstellung & Logistik

ArcelorMittal fokussiert sich auf die Errichtung intelligenter Fabriken und schreitet schnurstracks in Richtung Industrie 4.0. Schon jetzt setzt Europas größter Stahlerzeuger einige digitale Projekte um und startet kontinuierlich weitere. Das Unternehmen ist gut vorbereitet, um auch beim Sprung ins neue Industriezeitalter eine führende Rolle zu spielen.

Neues Online-Portal bei ArcelorMittal Germany

Seit Juni veröffentlicht ArcelorMittal im Internet auch Nachrichten und Hintergründe aus den deutschen Konzernstandorten zu den Themen Nachhaltigkeit und unternehmerischer Verantwortung. Anhand von zehn Nachhaltigkeitszielen publiziert ArcelorMittal Germany jährlich einen Kurzbericht mit Leistungskennzahlen (nach GRI-G4-Standard), der auch auf dem neuen Online-Portal abrufbar ist.

Darüber hinaus werden auf dem Online-Portal Neuigkeiten zur umweltfreundlichen und energieeffizienten Stahlproduktion veröffentlicht wie auch Beispiele zu Aus- und Weiterbildung oder sozialen Projekten in den Hüttenwerken Bremen, Duisburg, Eisenhüttenstadt und Hamburg.

http://germany.arcelormittal.com/nachhaltigkeit

ArcelorMittal ist gut aufgestellt, um auch in den neuen digitalen Entwicklungen eine führende Rolle zu spielen.

Antoine Van Schooten, Chief Marketing Officer Industrie & Leiter Digitalisierung bei ArcelorMittal Europe Flat Products, während eines Pressetages im Frühjahr vor Journalisten.

Antoine Van Schooten, Chief Marketing Officer Industrie & Leiter Digitalisierung bei ArcelorMittal Europe Flat ProductsAntoine Van Schooten, Chief Marketing Officer Industrie & Leiter Digitalisierung bei ArcelorMittal Europe Flat Products

ArcelorMittal wertet bereits große Datenmengen aus eigenen und öffentlichen Quellen aus und kann dank lernender Maschinen, den Energieeinsatz ihrer Stahlerzeugungsanlagen präziser denn je vorhersagen. Weiter wird die Erzeugung von Stahl sicherer. Noch werten Experten nach Unfällen Videoaufnahmen von Produktionsabläufen aus und ziehen so Schlüsse für die Zukunft. Künftig liefert eine Video-Analyse- Software Warnungen in Echtzeit und kann Unfälle verhindern.

Zur weiteren Erhöhung der Sicherheit werden nach Einschätzung von Van Schooten künftig die papierlosen Sicherheitsinspektionen beitragen. Im Flachstahlbereich von ArcelorMittal Europe erfolgen rd. 500.000 Sicherheitsaudits pro Jahr, deren Ergebnisse bislang auf Papier und per E-Mail festgehalten und weitergeleitet wurden. Eine innovative mobile Applikation ermöglicht nun Fotos der Gefahrenmomente, eine Dokumentation der Geschehnisse, automatisierte Meldungen an bestimmte Personen und den Aufbau von Erfahrungen zur Steigerung der Sicherheit.

Am weitesten fortgeschritten ist bei Arcelor Mittal aber die digitale Interaktion mit den Kunden. Dank der bereits vollständig digitalisierten Lieferkette können Auftraggeber alle verfügbaren Informationen über das Internet, auch mobil, erhalten. Über das Angebot www.steeluser.com verbinden sich jeden Tag rd. 90 % aller Kunden mit ArcelorMittal, verfolgen ihre Bestellungen und fragen bestimmte Informationen über ihre Aufträge ab. Mit der App SteelAdvisor erhalten sie technischen Support, z. B. wenn es darum geht, zu erfahren, welcher Stahl für welche Anwendung geeignet ist. Eine Sendungsverfolgung ist z. B. mit der App Track & Trace möglich. ArcelorMittal macht somit die gesamte Lieferkette internetfähig.

Erschienen in »stahlmarkt« Ausgabe 6.2017, S. 10 ff.

170604930