stahlmarkt 4.2018

Pilotanlage zur Stahlerzeugung ohne fossile Energieträger

Der Stahlerzeuger SSAB, der Bergbaukonzern LKAB und der Energieerzeuger Vattenfall errichten die weltweit erste Pilotanlage zur »fossilfreien« Stahlerzeugung, d. h. die ohne den Einsatz fossiler Energieträger wie Kohle, Gas, Öl auskommt.

Nutzen Sie die folgenden Grafiken für Ihre Unternehmenskommunikation und laden Sie sich diese per Download herunter (Mausklick, rechte Taste).

Den vollständigen Artikel finden Sie in »stahlmarkt« 4.2018 auf S. 32.

Im nordschwedischen Lulea wollen sie Eisenerz mithilfe von Wasserstoff zu Eisen reduzieren und nicht wie üblich mit Kohle und Koks. Da der Wasserstoff mit Strom aus fossilfreien schwedischen Quellen erzeugt wird, entsteht als Restprodukt nur Wasser. Bei der traditionellen Direktreduktion fällt indes viel Kohlendioxid an.
Die drei Partner, die sich in der Initiative HYBRIT zusammengeschlossen haben, gaben vor geraumer Zeit eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Sie bestätigte nun die Realisierbarkeit der Pläne. Der erste Spatenstich soll im Sommer erfolgen.

Die HYBRIT-Initiative möchte bis 2035 über einen Prozess verfügen, mit dem Stahl fossilfrei erzeugt werden kann. Dies würde die gesamten schwedischen CO2-Emissionen um bis zu 10 % senken und die Ziele des Pariser Klimaabkommens näher bringen.

»HYBRIT ist ein wichtiger Schritt für SSAB in Richtung des Ziels, bis 2045 fossil frei zu sein.«

Martin Lindqvist, CEO bei SSAB

Die Schweden denken bereits jetzt über eine Einbeziehung Finnlands in dieses Projekt nach. Schweden und Finnland haben die einzigartige Gelegenheit, die Initiative für fossilfreie Stahlproduktion voranzutreiben, heißt es in einer Mitteilung von HYBRIT. Die Länder verfügen über einen günstigen Zugang zu klimafreundlicher und fossilfreier elektrischer Energie, außerdem über Eisenerz mit der höchsten Qualität in Europa und eine spezialisierte innovative Stahlindustrie.
Zurzeit werden Kohle und Koks, die zur Reduktion von Eisenerz benötigt werden, nach Schweden verschifft. Sie stammen von weit entfernten Regionen wie aus Australien. Der Gedanke bei HYBRIT ist, Wasserstoff einzusetzen, der mit Elektrizität aus fossilfrei erzeugten schwedischen Energiequellen hergestellt wird. Die Emissionen sind dann normales Wasser.

Artikel zu ähnlichen Themen:

180306052