IHK-Projekt »Partnerschaft Schule-Betrieb«

Bepro unterstützt Mulvany-Realschule

Bepro, Berufsorientierung

Die Mulvany-Realschule und die Bepro Blech- und Profilstahl GmbH & Co. KG in Gelsenkirchen sind offizielle Kooperationspartner im Projekt »Partnerschaft Schule-Betrieb« der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten am 10. Januar 2018 eine entsprechende Vereinbarung. Hauptziel des IHK-Projektes ist es, Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen.

»Viele Jugendliche haben nur ungenaue Vorstellungen von einer betrieblichen Ausbildung und den guten Karrierechancen, die sie bietet.«

IHK-Projektmitarbeiterin Sabine Braukmann.

Bepro-Geschäftsführer Sören Filipczak unterstreicht angesichts sinkender Schulabgängerzahlen die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen. Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben.

»Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler erkennen ihre Interessen und wir finden Talente, die es zu fördern lohnt.«

Unternehmen wie Bepro seien bestens geeignet, »den Schülern die Vielfalt und Wirklichkeit der Arbeitswelt zu zeigen, mit ihren Möglichkeiten, aber auch mit ihren Anforderungen«, so Braukmann weiter. Künftig können die Jugendlichen der Mulvany-Realschule zum Beispiel ihr Betriebspraktikum bei Bepro absolvieren. Darüber hinaus stellt der international tätige Stahlhandel Plätze für die obligatorischen Berufsfelderkundungen für Schüler der achten Jahrgänge zur Verfügung.

Schulleiterin Christiane Melzer betont: »Das IHK-Projekt bietet unseren Schülern, aber auch den Lehrern die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Durch die Mitarbeiter der Bepro wird ein persönlicher Kontakt aufgebaut, der Schülern den Weg in das Berufsleben erleichtert.« Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an.

»Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche in unserer Region entdecken, ausbilden und fördern.«

Sören Filipczak, Bepro-Geschäftsführer

Vollständigen Artikel in »stahlmarkt« Ausgabe 2.2018, S. 37, lesen.

Artikel zu ähnlichen Themen:

180205966