Saar Stahlbau in New York

Saarstahl-Tochter liefert Schwingungsdämpfer

Diese Adresse kennen alle Kunstliebhaber: In der 11W 53rd St, New York, NY 10019 steht das »Museum of Modern Art«, kurz MoMA, eines der weltweit bedeutendsten Museen für moderne Kunst. Derzeit wird der Besuchermagnet am Rande des Central Parks für rd. 400 Mill. Dollar erweitert und soll nach der geplanten Fertigstellung 2019 eines der futuristischsten Gebäude in der Mega-City sein – ein aufsehenerregendes Projekt, an dem auch die Saar Stahlbau GmbH beteiligt ist.

Die Saarstahl-Tochter hat Komponenten für den insgesamt rd. 500 t schweren, sogenannten Schwingungsdämpfer (Tuned Mass Damper) geliefert. Der Schwingungsdämpfer ist für die Stabilität eines Gebäudes dieser Höhe und Bauweise unverzichtbar.

»Das Bauteil wird ganz oben in der Spitze des Wolkenkratzers aufgehängt. Es gleicht durch seine Masse die durch Windlasten verursachte Bewegung des Gebäudes durch eine Gegenbewegung aus und minimiert sie dadurch.«

So erklärt es Andreas Steffan, Geschäftsführer der Saar Stahlbau.

Für diesen Schwingungsdämpfer hat Saar Stahlbau den Zwischenrahmen und die Wannen für die Reaktionsmasse gefertigt. Allein 60 t wiegt der Zwischenrahmen des Schwingungsdämpfers; eine imposante Konstruktion, die aus mehreren Stahlteilen zusammengefügt wurde. Mehr als 56 t schwer sind die Wannen. »Sie werden bei der Montage vor Ort in den Rahmen eingesetzt und anschließend mit sogenannten Dämpfergewichten bestückt«, erklärt Steffan.

Wenn der gesamte Schwingungsdämpfer auf der MoMA-Baustelle montiert wird, müssen alle Komponenten auf den Millimeter genau zusammenpassen. Das setzt die exakte Einhaltung der vorgegebenen Schweiß- und Maßtoleranzen voraus. Entwurf, Planung und Design des Bauteils stammen von dem Berliner Unternehmen GERB. Saar Stahlbau hat für das weltweit in der Schwingungsisolierung tätige Unternehmen bereits mehrfach gearbeitet und aufgrund ihres Know-hows auch den Zuschlag für diesen Auftrag erhalten.

Allein 60 t wiegt der Zwischenrahmen des Schwingungsdämpfers im neuen Museum of Modern Art; eine imposante Konstruktion, die aus mehreren Stahlteilen zusammengefügt wurde. Mehr als 56 t schwer sind die Wannen. (Foto: Saar Stahlbau)Allein 60 t wiegt der Zwischenrahmen des Schwingungsdämpfers im neuen Museum of Modern Art; eine imposante Konstruktion, die aus mehreren Stahlteilen zusammengefügt wurde. Mehr als 56 t schwer sind die Wannen. (Foto: Saar Stahlbau)

Erschienen in »stahlmarkt« Ausgabe 1.2018, S. 28.

Artikel zu ähnlichen Themen:

180105793