Stainless Band: Alle für einen

Mit voller Konzentration auf den Kunden

Ein eingeschworenes Mitarbeiterteam und kontinuierliche Investitionen in neue Anlagen sichern dem britischen Rostfreierzeuger Stainless Band treue und zufriedene Kunden. Dies dürfte sich auch nach dem Brexit nicht ändern – es sei denn, die Freizügigkeit der Arbeitnehmer wird signifikant beschnitten. Ansonsten ist das weitere Wachstum vorprogrammiert.

Das kleine in der Grafschaft West Yorkshire beheimatete Unternehmen erzeugt aktuell mit 35 Beschäftigten pro Jahr 4.500 t nichtrostende Bänder für die petrochemische und pharmazeutische Industrie sowie Automobil-, Bau-, Maschinenbau- und Elektronikgesellschaften. Der Jahresumsatz beträgt rd. 8 Mill. €. Im kommenden Jahr will Managing Director Jonathan Hanson die Erzeugung auf 5.000 t ausbauen und den Umsatz auf 9 Mill. € steigern. Hierzu tragen diverse Erweiterungs- und Modernisierungsprojekte bei.

Hanson begründet den Erfolg des Unternehmens zum einen mit dem intensiv gelebten Teamkonzept und dem freundlichen Umgang mit allen Beschäftigten. Bei Stainless Band stehe das Team stets im Vordergrund. Dank der intensiven Zusammenarbeit und des kontinuierlichen Austausches entstünden Erzeugnisse und Services höchster Qualität zu wettbewerbsfähigen Preisen. Viele Ideen stammten aus den Reihen der Beschäftigten, die in regelmäßigen Abständen fortgebildet würden.

1
Die Führungsspitze bei Stainless Band mit Jonathan Hanson (li) und Roy Mason, Foto: Stainless Band
1

Die Führungsspitze bei Stainless Band mit Jonathan Hanson (li) und Roy Mason Foto: Stainless Band

1
Hier wird Spaltband zusammengefügt. Foto: Stainless Band
1

Hier wird Spaltband zusammengefügt. Foto: Stainless Band

1
In der Fertigung in Bradford werden die Spaltbänder sorgfältig inspiziert. Foto: Stainless Band
1

In der Fertigung in Bradford werden die Spaltbänder sorgfältig inspiziert. Foto: Stainless Band

Mit den Zeichen der Zeit gehen
Zum anderen investiert das Unternehmen kontinuierlich in neue Produktionsprozesse. Hanson will seinen Kunden stets alle Wünsche erfüllen und technisch immer auf dem neuesten Stand sein. So wuchs seit der Gründung der Gesellschaft im Jahr 2009 die Produktpalette an nichtrostendem Spaltband stetig: Aktuell können Bänder mit einer Dicke zwischen 0,10 mm und 4 mm und Breiten zwischen 3,5 mm bis 1.500 mm gefertigt werden.

Stainless Band betreibt zehn Spaltanlagen, die Bänder mit Breiten zwischen 3 mm und 700 mm und Dicken zwischen 0,10 mm und 4 mm fertigen können. Dank der eigenen Produktion erwirtschaftet das Unternehmen Kostenvorteile, die an die Kunden weitergegeben werden. Um das Angebot auszuweiten, investierte Stainless Band jüngst in eine neue Spaltanlage, die Bänder mit einer Breite von bis zu 650 mm und einer Dicke zwischen 0,4 mm und 4 mm erzeugen kann.

1
Das Team von Stainless Band verpackt die Edelstahl-Rostfrei-Spaltbänder sorgfältig. Foto: Stainless Band
1

Das Team von Stainless Band verpackt die Edelstahl-Rostfrei-Spaltbänder sorgfältig. Foto: Stainless Band

Die Abwertung des britischen Pfundes versetzte das Unternehmen in eine noch komfortablere Position. »Die Geschäfte laufen gut und die Ausfuhren steigen – trotz der äußerst negativen Berichterstattung der Medien«, sagte Hanson. Gut die Hälfte der gesamten Fertigung werde exportiert, überwiegend in Mitgliedstaaten der EU. Weitere Abnehmer sitzen in den USA, in Kanada und im Mittleren Osten. Auch das aus europäischen Unternehmen bestehende Zuliefernetz sei weiterhin stabil.

Erschienen in »stahlmarkt« Ausgabe 11.2017, S. 46 ff.

171105458