DIHK-Umfrage: deutsche Unternehmen für harten Brexit kaum gerüstet

Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen-Industrie- und Handelskammertages (DIHK) fühle sich im Hinblick auf einen möglicherweise ungeordneten Brexit nur jedes 4. Unternehmen mit Großbritannien-Geschäft gut gerüstet. Nur 3 % rechnen mit besseren Zeiten auf der Insel – 71 % beurteilen ihre Geschäftserwartungen inzwischen negativ. Die aktuelle Geschäftslage in Großbritannien bewerte nur noch jedes 5. Unternehmen als gut, 38 % dagegen als schlecht. Die Unternehmen machen sich vor allem über die mögliche neue Zollbürokratie Sorgen. Bei einem ungeordneten Brexit würden bis zu 10 Mio. neue Zollanmeldungen notwendig, so Volker Treier, Außenwirtschaftschef des DIHK. Hinzu kämen in einem solchen Fall Zölle in Milliardenhöhe. (SZ 14.02.19)