EU-Gipfel einigt sich auf Vorgehensweise bei Strafzöllen

Beim EU-Gipfel in Sofia hat die EU deutlich gemacht, dass es ohne eine dauerhafte Ausnahme der EU von US-Stahlzöllen weiterhin keine Handelsgespräche mit Washington geben wird. Die EU nannte aber auch konkrete Bereiche für mögliche Verhandlungen mit den USA (amerikanische Flüssiggastransporte nach Europa, ein besserer EU-Marktzugang für amerikanische Autobauer und Gespräche über mögliche Reformen der WTO). Für den Fall, dass EU-Unternehmen nicht dauerhaft von den US-Stahlzöllen ausgenommen werden, beschloss die EU-Kommission, die WTO über ihre Planungen für Maßnahmen gegen die USA zu informieren. Dies sei die Voraussetzung dafür, dass Vergeltungszölle auf amerikanische Produkte wirklich verhängt werden können. (Politico 16.05.18, FAZ, welt.de, Börsen-Zeitung und ft.com 17.05.18)