WTO-Chef warnt vor Eskalation im Handelsstreit

Um einen globalen Handelskrieg zu vermeiden, müsse der Dialog zwischen den Handelspartnern aufrechterhalten werden, so Roberto Azevêdo, Chef der WTO. Wenn es zu einer Eskalation im Handelsstreit komme, drohe ein weltweiter Abschwung. Eine Zurückhaltung bei Investitionen und im Einkaufsverhalten der Unternehmen seien Anzeichen dafür, dass ein Abwärtsprozess bereits begonnen habe. Die Staats- und Regierungschefs der G7 sollten die von US-Präsident Trump beim Gipfel in Kanada vorgeschlagene Idee, alle Handelsbeschränkungen abzuschaffen, weiterverfolgen. Bei der WTO glaube man, dass alle Beteiligten am meisten profitieren, wenn es möglichst wenig Handelsbeschränkungen gebe, so Azevêdo. (HB 13.06.18)