Zwischenlösung für WTO-Streitschlichtungsmechanismus

Die EU und 16 weitere Länder (u.a. China, Südkorea, Brasilien, Kanada und Mexiko) haben sich am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos auf eine Übergangslösung für die Lösung von Handelsstreitigkeiten geeinigt. Die US-Regierung, die die Zwischenlösung nicht mitträgt, hatte durch eine Blockade der Neubesetzung wichtiger Richterposten am Berufungsgericht der WTO die Funktionstüchtigkeit des Gremiums lahmgelegt. WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo werde bald zu Gesprächen über mögliche Reformen der WTO in den USA erwartet. (PM EU-Kommission, nzz.ch und boerse.de 24.01.20, Börsen-Zeitung 25.01.20)