Circulania: Online-Marktplatz für Sekundärrohstoffe

Die B2B-Handelsplattform Circulania ist gestartet. Der Marktplatz für Sekundär-Rohstoffe soll industriellen Produzenten, Verarbeitern und Verbrauchern als Online-Marktplatz für Nebenprodukte dienen.

Extrudierte Aluminiumdosen in einer Fabrik zur Verarbeitung von Sekundärrohstoffen; Foto: Shutterstock

„Circulania unterstützt die Nutzer des Marktplatzes als Wertschöpfungsplattform. Das besondere Alleinstellungsmerkmal von Circulania besteht in den in die Plattform integrierten Wahlmöglichkeiten, die es den Käufern von Rohstoffen erlauben, bestimmte Dienstleistungen optional per Klick hinzuzubuchen, die genau dem individuellen Bedarf des jeweiligen Industrieunternehmens entsprechen und ihnen die Nutzung von Sekundär-Rohstoffe erleichtern oder sogar erst ermöglichen“, teilt die Circulania Services GmbH mit.

„Erste integrierte Marktplattform für industrielle Nebenprodukte“

Nach Angaben des Unternehmens aus Frankfurt am Main unterscheidet die Einbeziehung optional hinzubuchbarer Dienstleistungen in das Plattform-Konzept Circulania wesentlich von herkömmlichen Marktplattformen. „Der Marktplatz Circulania profiliert sich somit als die erste integrierte Marktplattform für industrielle Nebenprodukte“, betont die Circulania Services GmbH.

Ein Anwendungsbeispiel aus der Stahlherstellung: Bei der Stahlproduktion anfallende Schlacke kann abgekühlt über Circulania ab Werk verkauft werden, um die Schlacke als Sekundär-Rohstoff etwa als Zugabe in der Stahlmetallurgie, im Straßenbau oder als Dünger in der Landwirtschaft zu nutzen. Käufer, die die Circulania-Plattform nutzen, können sich nach Unternehmensangaben per Klick aber auch für verschiedene Hinzubuchungen entscheiden, wie das Brechen auf eine dem Bedarf entsprechende Korngröße, die Absiebung des Unterkorns, die Mischung mit Zusatzprodukten oder den Transport zum Werk des Käufers.

Überblick über den gesamten Markt der Sekundär-Rohstoffe

„Circulania bündelt die Angebote der Nebenprodukte-Märkte und verhilft damit den Portal-Nutzern zu einem guten Überblick über den gesamten Markt der Sekundär-Rohstoffe“, nennt die Circulania Services GmbH die Vorteile der Plattform für Industrieunternehmen. Der integrierte Marktplatz Circulania verschaffe Markttransparenz, sei das erste Online-Handelssystem zur Ermittlung von Marktpreisen für sekundäre Rohstoffe und ermögliche die kontinuierliche Weiterentwicklung neuer Wertschöpfungsketten über Ländergrenzen hinweg. Dabei spreche Circulania die gesamte Wertschöpfungskette an – von der Produktion über die Aufarbeitung bis zur industriellen Verwendung von Sekundär-Rohstoffen. „Die durch Circulania geförderte konsequente Erschließung von Sekundär-Rohstoffen bewirkt nicht zuletzt eine geringere Abhängigkeit der europäischen Volkswirtschaft von Rohstoffimporten“, meint die Circulania Services GmbH.

Zudem unterstütze die Plattform ihre Nutzer durch Beratung und Experten-Netzwerk: „Circulania berät die Nutzer der Handelsplattform zur Konditionierung von Sekundärrohstoffen und gegebenenfalls auch zur Aufarbeitung von Rohstoffen zwecks Optimierung des Preis-Gewinn-Verhältnisses beim Einsatz von Nebenprodukten“, erklärt die Circulania Services GmbH. Das zugehörige Netzwerk, zu dem Verfahrens- und Branchenexperten gehören sollen, basiere auf langjährigen Verbindungen. Es unterstütze Industrieunternehmen bei der Entwicklung von Wertschöpfungsketten und bei der Erschließung von Absatzwegen für sekundäre Rohstoffe.

Studien: Großes Potenzial der zirkulären Wertschöpfung

Nach Angaben der Circulania Services GmbH bestätigen aktuelle Untersuchungen das Innovationspotenzial, das sich durch zirkuläre Wertschöpfung realisieren lasse. Bei möglichst intensiver Nutzung der Kreislaufwirtschaft könne Wirtschaftswachstum auch bei geringerem Verbrauch von Rohstoff-Ressourcen generiert werden, heißt es. „Laut einer Studie der EPEA Internationale Umweltforschung und von Kienbaum Management Consultants ist hierzu ein verstärktes Denken in Richtung von Kreislauf-Prozessen und qualitativem Wachstum sowie die Bereitschaft zu radikalem Infragestellen vorhandener Strukturen erforderlich, um auch in Zukunft die vorhandenen Wachstumspotenziale heben zu können“, nennt das Unternehmen ein Beispiel. (Circulania)

www.circulania.com

Diesen und weitere vollumfängliche Artikel finden Sie in der aktuellen Ausgabe 10/2019 des stahlmarktes.

Abonnenten mit Digitalzugang finden die aktuelle Ausgabe hier.

Sollten Sie noch kein (Digital-)Abonnent sein, finden Sie weiterführende Informationen im Abo-Bereich.

Eine Einzelausgabe können Sie unkompliziert über E-Mail bestellen.