»stahlmarkt« digital …

E-Paper, Downloads, Social Media…

E-Paper

Das E-Paper ist die elektronische Ausgabe unserer Zeitschrift: blätterbar und identisches 1:1-Abbild des gedruckten Heftes. Sie erhalten unsere digitale Version plattformunabhängig, jederzeit und überall lesbar auf allen Endgeräten (egal ob Apple iPad, iPhone, Kindle, Android Tablet, Windows-PC oder andere). Per Archiv-Funktion finden Sie auch ältere Ausgaben, können PDFs von einzelnen Seiten generieren und Artikel weiterleiten und mehr…

Modern devices with web design template. Vector illustration

Social Media

Unsere Redaktion ist auf Twitter und Facebook präsent.

Dort gibt es aktuelle News spontan aus der Redaktion, Live-Meldungen direkt aus Konferenzen und Veranstaltungen, Insidertipps, Meinungen und mehr.

Twitter: @stahlmarkt
Facebook: stahlmarkt Magazin

Crossmedia: Downloads & mehr

Das »stahlmarkt«-Team will Ihnen noch mehr Nutzwert bieten und beschreitet an einigen Stellen des Heftes den »crossmedialen« Weg. Denn viele unserer Geschäftsgrafiken stehen Ihnen für Ihre eigenen Präsentationen auch online zum Download zur Verfügung (Bereich »Downloads«). Diese sind z. B. auch per QR-Code mit dem Smartphone oder Tablet zu erreichen.
www.stahlmarkt-magazin.de/crossmedia

, , ,

Heft 3.2018 Indien: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Indien befindet sich zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Die Rohstahlerzeugungskapazität in Indien soll bis zum Jahr 2030/31 auf 300 Mill. t steigen (von heute 125 Mill. t). Die Bevölkerung Indiens werde dann 225 Mill. t Fertigstahl einsetzen. Der Stahlmarkt Indien kommt allerdings nicht wirklich in Fahrt.
, ,

Heft 2.2018 Energiewende fordert Stahlerzeuger heraus

Die globale Stahlindustrie muss auf die an sie gestellten Herausforderungen reagieren. Gelingt dieses Vorhaben, behält sie ihren Platz als Schlüsselindustrie. Das Forschungsinstitut des südkoreanischen Posco-Konzerns hat vier tiefgreifende Veränderungen in den Stahl einsetzenden Industrien ausgemacht, die sich auch auf die Stahlerzeuger auswirken.
, ,

Heft 1.2018 Stahlindustrie muss Lösungen finden

Die globale Stahlindustrie muss auf die an sie gestellten Herausforderungen antworten. Gelingt dieses Vorhaben, behält sie ihren Platz als Schlüsselindustrie. Das Forschungsinstitut des südkoreanischen Posco-Konzerns hat vier tiefgreifende Veränderungen in den Stahl einsetzenden Industrien ausgemacht, die sich auch auf die Stahlerzeuger auswirken.